Zurück zur Karte

Yellowstone Nationalpark | Hotels, Lodges & Rundreisen

Hotels günstig Yellow Stone

Der Yellowstone Nationalpark im Bundesstaat Wyoming ist zweifellos ein Highlight einer USA Reise. Es ist das Reich der heissen Quellen und unentwegt blubbernden Schlammseen. Geysire fauchen und wer die Landschaft erkundet, der kann davon ausgehen, das er auf Wölfe, Bären und hin und wieder auch auf Bisons trifft. Es war der Trapper John Colter, der als erster Weisser zu Beginn des 19. Jahrhunderts den heutigen Park entdeckte. Es war ein nicht gerade sicheres Indianerland und die amerikanischen Ureinwohner fühlten sich dort im Schutze der Rocky Mountains lange Zeit sehr sicher. Heute ist Yellowstone der älteste Nationalpark der Erde und ein Wunder der Natur. Hier gibt es mehr als dreihundert Geysire, von denen der „Old Faithful“ der bekannteste ist. Er spuckt regelmässig seine Wasserfontäne in die Höhe. Die Schlammtöpfe werden von den Amerikanern „mud pods“ genannt und deuten auf die vulkanischen Aktivitäten unter der Erdoberfläche hin. Hier geht's zu den Rundreisen zum Yellowstone Nationalpark.

ab CHF 117.- pro Person

Dieses historische Hotel, direkt am Yellowstone Lake gelegen, mit traditionellem Charme wurde 1891 erbaut und ist das älteste im Yellowstone...

ab CHF 237.- pro Person

Lodge im Herzen des Yellowstone Nationalpark, direkt beim Old Faithful Geysir gelegen.

ab CHF 107.- pro Person

Gemütliche Lodge,  8 km vom nördlichen Yellowstone Nationalpark Eingang entfernt.

ab CHF 88.- pro Person

Traditionelle Yellowstone Nationalpark-Lodge im rustikalen Stil.

Yellowstone - Der älteste Nationalpark der Welt

Der Yellowstone Nationalpark in den USA ist nicht nur der älteste Nationalpark der Welt, das knapp 9000 Quadratkilometer grosse Schutzgebiet in Wyoming, Montana und Idaho ist auch einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der USA. Er bietet eine eindrückliche Landschaft mit hohen Bergen und tiefgrünen Wäldern, gepaart mit zahlreichen Tieren und vielen verschiedenen Manifestationen hydrothermischer Aktivität, die aus nächster Nähe bewundert und erkundet werden können. Ob spritzende Geysire oder blubbernde Schlammtöpfe, ob farbenfrohe oder klare heisse Quellen oder dampfende Fumarolen, die Begegnung mit den urtümlichen Kräften der Erde ist für die ganze Familie eine einmalige Erfahrung. Der Yellowstone Nationalpark ist bestens erschlossen und bietet auch diverse Hotel- und Verpflegungsmöglichkeiten an. Gerne beraten Sie unsere Spezialisten über USA Mietwagenreisen und Aktivitäten, die Ihnen der Yellowstone NP bietet.

Geysire

Geysir Norris Becken Yellowstone Nationalpark

Besonders eindrücklich sind die Geysire, heisse Quellen, welche das Wasser in Abständen in mehr oder weniger hohen Fontänen ausstossen. Der bekannteste Geysir ist der „Old Faithful“, der im oberen Geysir-Becken liegt und seine Fontäne ungefähr alle 90 Minuten in den Himmel jagt. Zwar variieren auch hier die Höhe und die Dauer der Eruption sowie auch die Abstände dazwischen, allerdings ist „Old Faithful“ zuverlässiger als andere Geysire im Yellowstone Nationalpark. Weitere grosse und bekannte Geysire finden sich in der Nähe, ebenfalls im oberen Geysir-Becken. Das Gebiet liegt am Rand der Yellowstone-Caldera und ist ungefähr 2,5 Quadratkilometer gross. Das grösste Geysir-Gebiet im Park ist jedoch das West-Thumb-Geysir-Becken, welches mehrere Unterwasser-Geysire aufweist. Im Norris-Geysir-Becken findet sich dann noch der Steamboat Geysir, der grösste Geysir der Welt. Seine Fontäne schiesst bis zu 130 Meter in die Höhe. Allerdings liegen oft längere Pausen zwischen den Ausbrüchen.

Hydrothermie

Malediven Ferien Insel Aerial

Doch nicht nur Geysire zeugen im Yellowstone Nationalpark von der vulkanischen Aktivität in der Region, auch zahlreiche andere Erscheinungen sind zu beobachten und faszinieren Gross und Klein. So kommen heisse Quellen als hydrothermale Manifestationen im Park am meisten vor. Mal erscheinen sie als schäumende, kochende, braune Quelle oder dann als klarer und ruhiger Pool, der unendlich tief zu sein scheint. Auch blubbernde, säurehaltige Schlammtöpfe faszinieren – und stinken oft auch penetrant. Dampfspalten, auch Fumarolen genannt, sind die heissesten Erscheinungen im Nationalpark, deren Dampf besonders bei kühlem Wetter schon von weitem zu sehen ist. Wunderschöne, weisse Terrassen aus Travertin auf braunen Felsen findet man bei Mammoth Hot Springs, sie bieten eine tolle Gelegenheit für faszinierende Fotos. Viele dieser vulkanischen Attraktionen sind sehr gut erschlossen und man kann sich ihnen bequem nähern. 

LandschaftenLandschaft Yellowstone Nationalpark, Mammot Hots Springs

Die Landschaft im Yellowstone Nationalpark wird oft als „atemberaubend“ beschrieben. Besonders für uns Mitteleuropäer sorgen die Weite und die hohen Berge der Rocky Mountains für Momente des Staunens. Der 3462 Meter hohe Eagle Peak bildet die höchste Erhebung, während der tiefste Punkt des Parks auf 1620 Meter am nördlichen Parkeingang zu finden ist. Der grösste Teil des Nationalparks wird geprägt durch die Yellowstone Caldera, dem Krater eines Vulkans, der vor 640‘000 Jahren ausgebrochen ist. Deshalb prägen die vulkanischen Aktivitäten bis heute grosse Teile der Landschaft im Yellowstone NP. Überall raucht und dampft es, immer mal wieder stösst man auf Geysire und blubbernde Schlammlöcher. Doch die Wälder und Seen, die tiefen Schluchten wie der Grand Canyon of the Yellowstone, die beeindruckenden Wasserfälle und rauschenden Flüsse und Bäche haben genauso ihren Reiz und locken zahlreiche Naturfreunde aus aller Welt an. 

Tierwelt

Bison Herde Yellowstone Nationalpark

Viele Reisende besuchen den Yellowstone Nationalpark nicht nur wegen der traumhaften Landschaft oder den geothermalen Aktivitäten, es ist die Tierwelt, welche besonders auch Familien anzieht. Grosse Bisonherden ziehen durch das Gebiet und oftmals bleibt man mit dem Auto stehen, weil eine Herde dieser riesigen Tiere es sich gerade auf der Strasse bequem gemacht hat. Mit Wartezeiten muss deshalb gerechnet werden. Auch Wapitis und Wölfe können mit etwas Glück beobachtet werden. Um Elche, Schwarzbären, Koyoten oder sogar Grizzlys zu sehen, muss man sich meist etwas von den Hauptrouten entfernen, diese Tiere sind besonders scheu. Doch auch kleinere Tiere wie Biber, Murmeltiere oder die putzigen Streifenhörnchen sind Bestandteil der Fauna im Yellowstone NP, können oft beobachtet werden und sind besonders bei Familien sehr beliebt. Dazu kommen natürlich zahlreiche Vogel- und Insektenarten, welche in der intakten Natur ein Paradies finden. 

PflanzenweltIvan Tea Pflanze im Yellowstone National Park

Der Yellowstone Nationalpark ist auch für Pflanzenfreunde eine wahre Wundertüte, gibt es hier doch mehr als 2000 Pflanzenarten. Mehr als 80 % der Parkfläche sind von Wald bedeckt, mehrheitlich Nadelwald. In den höheren Regionen sind verschiedene Kiefern die am meisten anzutreffenden Baumarten, in tieferen Regionen sind dann eher Douglasien und Fichten, aber auch Espen zu finden. Immer mal wieder kommt es zu Waldbränden, welche aber zum natürlichen Ablauf in der Natur dazugehören. Gewisse Baumarten sind sogar darauf angewiesen, dass es brennt, um sich zu vermehren. Aber natürlich gibt es auch Grasflächen und sogar Steppen im Nationalpark, welche zum Beispiel auch als Weidefläche für die Bisons dienen. Des Weiteren wird das Gelände durch zahlreiche Gewässer geprägt, welche auch den spezifischen wasserliebenden Pflanzen eine Heimat bieten. Besonders im späten Frühling und Frühsommer blühen zahlreiche Pflanzen und verwandeln die Landschaft in ein farbenfrohes Blütenmeer. Und wer genau hinsieht, findet vielleicht die eine oder andere Rarität für das Fotoalbum, denn im Park wurden 12 Orchideenarten nachgewiesen.

Aktivitäten

Wanderung Familie Yellowstone Nationalpark

Der Yellowstone Nationalpark in Wyoming ist auch für viele US-Amerikaner der ideale Ort, um sich zu erholen oder verschiedenen Aktivitäten in der Natur nachzugehen. Besonders eignet sich der Park für kurze Spaziergänge und Erkundungen auf hervorragend ausgebauten, teilweise rollstuhlgängigen Wegen, für kürzere und längere Wanderungen auf moderaten oder anspruchsvollen Pfaden oder auch für lange Mehrtages-Wanderungen mit Camping im Hinterland, für die es dann allerdings eine Bewilligung braucht. Doch auch wer lieber mit dem Boot unterwegs ist, findet zum Beispiel am Yellowstone Lake die Möglichkeit, Boote zu mieten oder auch an einer geführten Bootstour teilzunehmen. Auch gibt es im Nationalpark verschiedene Anbieter für die Miete von Kayaks oder Kanus, selbst Angeltouren sind möglich. Baden hingegen ist an den meisten Orten verboten, zudem ist das Wasser generell sehr kalt. Auch für Velofahrende gibt es verschiedene Möglichkeiten, im Yellowstone NP in die Pedale zu treten - beim Old Faithful werden von der Lodge auch Bikes vermietet. Im Frühling und Herbst dürfen die Strassen mit Velos befahren werden, im Sommer stehen drei Mountain-Bike-Routen zur Verfügung. Wer lieber auf dem Rücken der Pferde die Landschaft erkundet, für diejenigen werden geführte Tages- oder Mehrtagestouren auf Pferden durchgeführt. Im absolut schneesicheren Winter werden Schneeschuhwanderungen, Schneemobiltouren oder Langlaufmöglichkeiten angeboten.

Unterkünfte und HotelsYellowstone Tipi Hotel

Im Yellowstone Nationalpark selbst betreiben die „Yellowstone National Park Lodges“ neun Hotels bzw. Lodges mit 2000 Zimmern oder Cabins, die jeweils früh genug gebucht werden müssen. Alle Häuser sind vom späten Frühling bis zum Herbst geöffnet, zwei bleiben auch im Winter offen: Die Old Faithful Snow Lodge und das Mammoth Hot Springs Hotel. Dazu kommen zahlreiche Lodges und Hotels in der Umgebung ausserhalb des Parks, welche teilweise günstiger sind. Allerdings darf die Distanz zum Park jeweils nicht unterschätzt werden. Zwölf verschiedene Campingplätze, die im Nationalpark verteilt zu finden sind, stehen ebenfalls zur Verfügung. Auch hier ist eine frühzeitige Reservation sehr zu empfehlen, sind diese Plätze im Sommer doch jeweils schnell ausgebucht. Das Campieren auf mehr als 300 Zeltplätzen im Hinterland (Backcountry) ist nur mit einer gesonderten, kostenpflichtigen Bewilligung gestattet. Ausserhalb des Nationalparks finden sich in Orten wie West Yellowstone, Jackson oder Cody attraktive Unterkünfte in verschiedenen Kategorien. Unsere Spezialisten helfen Ihnen gerne bei der Auswahl Ihres passenden Hotels.


Der Yellowstone Nationalpark bietet so viel, da empfiehlt es sich auf jeden Fall, mindestens drei Nächte einzuplanen, damit Sie zwei volle Tage lang vom Park und seinen Möglichkeiten profitieren können. Wichtig ist besonders in der Hochsaison, die Hotels und Unterkünfte im oder beim Park früh genug zu buchen. Auch gilt zu beachten, dass besonders an den Wochenenden zusätzlich zahlreiche Tagesausflügler aus der Region die Sehenswürdigkeiten im Park besuchen und es so oft sehr voll wird. Auch der direkt im Süden anschliessende Grand Teton Nationalpark ist absolut einen Besuch wert und sollte auf keinen Fall links liegengelassen werden. Gerne helfen Ihnen unsere Experten, den Aufenthalt im Yellowstone Nationalpark ideal für Ihre Bedürfnisse und Wünsche zu planen.

Geschichte des Parks

Geschichte Yellowstone Park

Am 1. März 1872 wurde mit dem Yellowstone Nationalpark ganz offiziell der älteste Nationalpark der Welt gegründet. Vorangegangen waren verschiedene Expeditionen, welche die Einmaligkeit der hydrothermischen Erscheinungen, der Landschaft sowie der Tier- und Pflanzenwelt dokumentiert hatten. Schon früher war die Region vom Staat Kalifornien, zu dem das Gebiet damals noch gehörte, soweit unter Schutz gestellt worden, dass dort keine Siedlungen errichtet werden durften. Natürlich wurde die Region jedoch schon seit Jahrtausenden von den indigenen Völkern bewohnt bzw. bereist, welche dort auch gejagt und gefischt haben. Die Gründung des Nationalparks sollte die heissen Quellen und die Bodenschätze vor der Ausbeutung bewahren und einige Jahre später dann auch den Tieren und Pflanzen ein Rückzugsgebiet geben. Und natürlich sollte der Park der breiten Bevölkerung ermöglichen, die Naturwunder des Yellowstone Parks selbst zu erleben. Selbst die UNESCO hat die Einmaligkeit des Yellowstone NP erkannt und ihn 1978 zum Weltnaturerbe erklärt.

Beste Reisezeit YellowstoneBeste Reisezeit Yellowstone Park

Die beste Reisezeit und Hauptsaison im Yellowstone Nationalpark ist vom späten Frühling bis in den Herbst, mit den höchsten Besucherzahlen in den Sommermonaten. In der Hauptsaison bieten zahlreiche Wege und Pfade die Möglichkeit, vieler dieser Phänomene sehr nahe zu kommen. Spazieren, Wandern, Biken und Boots- oder Kayaktouren bieten im Sommer viele Möglichkeiten, die Schönheiten des Parks zu erleben. Es gilt auch immer, die passende Ausrüstung dabei zu haben, denn es kann in den Rocky Mountains auch im Sommer zu schnellen Wetterwechseln kommen. Besonders mit Gewittern muss am Nachmittag oft gerechnet werden. Im Winter bleibt der Park zwar auch geöffnet, doch viele Einrichtungen und Strassen sind geschlossen und nur gerade zwei Hotels empfangen das ganze Jahr über Gäste. Im Winter hat es sehr oft viel Schnee, so gibt es Möglichkeiten zum Schneeschuhwandern und Langlaufen, auch Schneemobiletouren werden angeboten. Es ist ruhig im Park, der Schnee erstickt fast jeden Laut. Doch die hydrothermalen Aktivitäten kündigen sich schon von weitem durch die Dampfsäulen an, welche man bei kalten Temperaturen natürlich besonders gut sieht.

Anreise zum Park / Kombinationsmöglichkeiten

Eingang Yellowstone Park

Der Yellowstone Nationalpark hat fünf Eingänge. Der Nordeingang ist erreichbar von Livingston und Gardiner, der Nordosteingang von Cooke City und Red Lodge, der Osteingang von Cody aus, der Südeingang vom Grand-Teton-Nationalpark und Jackson aus und der Westeingang von Idaho Falls und West Yellowstone. Die Eingänge sind teilweise mehrere Stunden Autofahrt voneinander entfernt, dies gilt es bei der Reiseplanung Ihrer Mietwagenreise zu beachten. Die Strassen im Nationalpark sind circa ab Ende Mai bis Herbst geöffnet, je nach Wettersituation. Die Strasse zwischen Nordeingang und Nordosteingang ist auch im Winter offen, alle anderen Strassen können in der kalten Jahreszeit nur mit Schneemobilen oder Bussen mit Kettenantrieb befahren werden. Die tägliche Anzahl motorisierter Schneefahrzeuge im Park ist allerdings begrenzt, es muss auch immer ein ortskundiger, anerkannter Führer dabei sein. Im Süden schliesst der Grand-Teton-Nationalpark direkt an den Yellowstone an und ist auf jeden Fall ebenfalls einen Besuch wert. Auf einer Rundreise im Westen der USA kann der Yellowstone Park natürlich hervorragend auch noch mit anderen Nationalparks kombiniert werden, so zum Beispiel mit dem Rocky Mountains National Park im Südosten, dem Zion National Park im Süden oder dem Yosemite National Park im Westen. 

Parkinfos YellowstoneParkinfos Yellowstone

Der Yellowstone Nationalpark ist mit knapp 9000 Quadratkilometern der achtgrösste Nationalpark der USA, er wird jährlich von mehr als 4 Millionen Menschen besucht. Er ist das ganze Jahr über geöffnet, aber die meisten Unterkünfte und Attraktionen stehen von Ende Mai bis Oktober zur Verfügung.

Öffnungszeiten

Die fünf Zugänge zum Park sind im Sommer immer offen, die einzelnen Services wie Restaurants, Läden oder Campingplätze haben selbstverständlich Öffnungszeiten, die stark variieren. Im Winter sind nur die zwei Zugänge im Norden und Nordwesten für den Autoverkehr geöffnet.

Eintrittspreise

Für einen Wagen werden zurzeit US$ 35 erhoben, dieses Ticket ist dann 7 Tage lang gültig. Wenn Sie auf Ihrer Rundreise planen, mehrere Nationalparks zu besuchen, dann kann es sich lohnen, einen Jahrespass zu lösen, welcher für alle Nationalparks und National Monuments in den USA gültig ist. Dieser kostet zurzeit US$ 80 pro Fahrzeug und ist ein Jahr gültig.

Zugänge

Der Yellowstone Nationalpark verfügt über 5 Eingänge, der Park kann im Sommer grob von Norden nach Süden und von Osten nach Westen durchfahren werden. Im Sommer bleiben die Tore immer offen, während 24 Stunden an 7 Tagen die Woche. Im Winter sind die Strassen bis auf eine im Norden nur mit Schneemobilen oder Kettenbussen befahrbar.

Routen

Der Park lässt sich hervorragend in eine Mietwagenrundreise durch Amerikas Westen integrieren. Der Yellowstone NP kann von verschiedenen Metropolen aus angefahren werden, zum Beispiel von Denver (531 Meilen entfernt), Salt Lake City (340 Meilen), Seattle (830 Meilen) oder San Francisco (1000 Meilen) aus. Eine Kombination mit anderen Nationalparks bietet sich auf jeden Fall an, rechnen Sie aber aufgrund der grossen Distanzen immer genügend Zeit ein.

Tier- und Pflanzenwelt

Bekannt ist der Nationalpark für seine Bisonherden, aber auch Wapitis, Bären oder Wölfe tragen zur Faszination bei. Dazu kommen zahlreiche Vögel und kleinere Säugetiere wie Biber oder Streifenhörnchen. Die Pflanzenwelt bietet mit 2000 verschiedenen Arten viel Abwechslung, auch wenn 80 % der Parkfläche mit Nadelwald bedeckt sind. Naturfreunde kommen im Yellowstone auf jeden Fall auf ihre Kosten.

Weitere Infos

Es gibt einige Unterkunftsmöglichkeiten im Park, welche jedoch in der Hochsaison Juli/August oft schon früh ausgebucht sind. Es ist sehr empfehlenswert, früh zu buchen. Ausserhalb des Parks buhlen verschiedene Hotels, Motels und Cabins um Gäste, doch auch hier ist es nötig, schon im Voraus zu buchen, wenn Sie im Sommer den Park besuchen möchten. Dasselbe gilt auch für die Campingplätze in und um den Park. Da Ferien im Motorhome oder Camper auch bei Amerikanern sehr beliebt sind, sind die Plätze ebenfalls schnell ausgebucht. 

Die Hauptattraktion des Parks sind die hydrothermischen Aktivitäten. Diese sind faszinierend, aber eben auch nicht ganz ungefährlich. Es ist deshalb wichtig, die Wege auf keinen Fall zu verlassen und keine Steine oder andere Gegenstände in die Spalten, Quellen und Geysire zu werfen. Es kann deshalb jederzeit zu Sperrungen von Strassen und Wegen kommen, wenn die Sicherheit das verlangt. Es ist immer unbedingt den Anweisungen der Ranger zu folgen.